703. Todestag- A. Blann eine Vegetarierin und Ordensfrau

Weibertratsch und Männerg'schichten
Antworten
erec
Knappe
Beiträge: 295
Registriert: Fr Dez 29, 2006 10:37 pm
Wohnort: wien

703. Todestag- A. Blann eine Vegetarierin und Ordensfrau

Beitrag von erec » Fr Mai 09, 2008 8:51 am

Eine darstellbare Dame der Zeit, als die Wilhelminische Lanze durch die Lande zog... :angel:

AGNES BLANNBEKIN
(geb. ~1250, gest. 10.5.1315)
....war ein Bauernmädchen, vermutlich aus Plambach, die seit ihrem siebenten Lebensjahr Erfahrungen der Gnade hatte. Sie entsagte dem Fleischgenuss, wurde in Wien Begine und später Franziskaner-Tertiarerin. Die ihr zuteil gewordenen Offenbarungen und Visionen zeichnete ihr Seelsorger, ein Wiener Minorit, in lateinischer Sprache auf ( "Vita et Revelationes"). Agnes erlebte die Entrückungen, in denen ihr religiöse Erkenntnisse vermittelt wurden, vor allem während der Messe und während des stillen Gebets. Diese mystischen Zustände sind in erster Linie durch ein Empfinden von Süßigkeit gekennzeichnet. Nach dem Palmfest sah sie im Geist beispielsweise fünf Arten von Beichtvätern, die die Beicht hörten. Einige hatten Schweinsköpfe und schmutzige Rüssel, andere Hundsköpfe, andere eine ganz und gar furchtbare, teufliche Erscheinung und maskierte Gesichter, wieder andere hatten menschliche Gesichter, aber mit Blut bespritzt, schließlich hatten noch andere leuchtende, von einem göttlichen Licht erhellte menschliche Gesichter.
Darob erstaunt und voll Verwunderung, was dies bedeuten sollte, hörte sie in sich eine Stimme, die sagte: "Jene, die Schweinsköpfe und schmutzige Rüssel haben, sind die Beichtiger, die aus Gewinnsucht und wegen zeitlicher Gier die Beicht hören. Die Hundsköpfigen sind Beichtiger, die aus Ruhmsucht, leerer Eitelkeit und um ihre Gunst bezeugen zu können, die Beicht hören. Sie sind schimpflich, da sie die Wunden des anderen lecken und heilen, sich selbst aber besudeln, Die mit dem teuflischen Aussehen sind die Abtrünnigen und andere Verbrecher, von denen Gott, um dich zu schonen, nicht will, daß du sie kennst. Die mit den blutbespritzten Menschengesichtern sind jene Beichtväter, die mit Gewalt die Menschen zwingen, etwas zu gestehen, was sie dann nicht bei sich behalten und, indem sie aus fleischlicher Lust Fragen stellen, sich besudeln. Diejenigen mit den leuchtenden Gesichtern sind die Beichtväter, die lediglich um Gottes Willen und zum Heil der Seelen die Beichte hören."
So kostet Agnes die Eucharistie, ihre eigentliche Speise, aber auch das Küssen des Altars ist Empfang unaussprechlicher Süßigkeit, wie das Empfinden der Vorhaut Christi in ihrem Munde. Hier nimmt die Religiosiät der Visionärin bedenkliche Formen an, und das Scandalum der Publikation der "Revelationes" wird verständlich. Sie wurden 1731 vom Benediktiner Bernhard Pez veröffentlicht, aber auf Betreiben der Jesuiten sofort eingezogen. Es sind nur zwei Exemplare dieses Drucks erhalten, davon eine nicht ganz vollständige vom Anfang des 14. Jahrhunderts in Zwettl (Stift Zwettl, Cod. 384, fol. 29r bis 76v).

otti
Bauer
Bauer
Beiträge: 2
Registriert: Mo Jan 01, 2007 4:57 pm

Re: 703. Todestag- A. Blann eine Vegetarierin und Ordensfrau

Beitrag von otti » Fr Mai 09, 2008 10:03 am

erec hat geschrieben:So kostet Agnes die Eucharistie, ihre eigentliche Speise, aber auch das Küssen des Altars ist Empfang unaussprechlicher Süßigkeit, wie das Empfinden der Vorhaut Christi in ihrem Munde. Hier nimmt die Religiosiät der Visionärin bedenkliche Formen an, und das Scandalum der Publikation der "Revelationes" wird verständlich. Sie wurden 1731 vom Benediktiner Bernhard Pez veröffentlicht, aber auf Betreiben der Jesuiten sofort eingezogen. Es sind nur zwei Exemplare dieses Drucks erhalten, davon eine nicht ganz vollständige vom Anfang des 14. Jahrhunderts in Zwettl (Stift Zwettl, Cod. 384, fol. 29r bis 76v).[/color]
... die vorhaut eines vor ~1300 jahren beschnitten empfinden: ein wahrhaft schräger gedanke ... stammt der disput -ob jesu vorhaut auch wiederauferstanden sei- nicht auch aus dieser zeit?

Beroharti
Site Admin
Beiträge: 3810
Registriert: Mo Dez 25, 2006 7:11 pm
Wohnort: Langenzersdorf
Kontaktdaten:

Beitrag von Beroharti » Fr Mai 09, 2008 10:56 am

Wahnsinn, das hört sich aber shcon bissl nach Stechapfel oder Tollkirschen an? Auf jeden Fall tolle gleichnisse mit den Köpfen!
Bild
Beroharti, der Rinderschink
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
wohin ich greife fallen nichts als Scherben
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

erec
Knappe
Beiträge: 295
Registriert: Fr Dez 29, 2006 10:37 pm
Wohnort: wien

Beitrag von erec » Fr Mai 09, 2008 12:25 pm

jojo...
offizielles unter http://de.wikipedia.org/wiki/Heilige_Vorhaut
Ich werd sicher an das büchl rankommen....

Wilhelm von Baumgarten
Lehnsherr
Beiträge: 2085
Registriert: Mo Dez 25, 2006 7:09 pm

Beitrag von Wilhelm von Baumgarten » Sa Mai 10, 2008 7:38 pm

Hieronymus Bosch muß die Ideen ja auch von irgendwoher haben......!

mynnia
Bage
Beiträge: 78
Registriert: Di Jan 16, 2007 9:04 am
Kontaktdaten:

Beitrag von mynnia » Mi Mai 14, 2008 11:02 am

Das ist ja mal eine hochinteressante Figur. Leicht durchgeknallt *und* Vegetarierin. Hmmmm. Jetzt bräucht man Zeit... :stunnedhit:
~Vorantreiberin der völligen Entropie, Verbreiterin des Chaos~

erec
Knappe
Beiträge: 295
Registriert: Fr Dez 29, 2006 10:37 pm
Wohnort: wien

Beitrag von erec » Do Aug 27, 2009 4:49 pm

buch liegt in englischer version vor.
War in deutsch völlig vergriffen oder vom Markt verschwunden/aufgekauft ?
Das ist endlich einmal eine heftige Quelle

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast